Seit 1960 Ihr Partner für die verbrauchsabhängige Abrechnung von Wärme und Wasser. Tipps zum Thema Energiesparen Thermostatventile Durch den Einbau von Thermostatventilen lassen sich die Heizkosten um 10 bis 15 Prozent senken. Es wird am Heizkörper angebracht und erlaubt die Temperaturmessung und -regelung für jeden einzelnen Heizkörper und damit Energieersparnis. Somit ist es möglich, jeden Raum individuell zu temperieren. Wichtig ist es jedoch auch, die gewünschte Raumtemperatur mit Bedacht zu wählen: Ein Grad weniger bei der Raumtemperatur bedeutet sechs Prozent Heizkostenersparnis. Die Kosten für die Anschaffung inklusive Montage der Thermostatventile durch den Installateur sollten sich innerhalb von ein bis zwei Heizperioden amortisieren. Vermeiden Sie Wärmestau  Vermeiden Sie schwere, bodenlange Vorhänge, Verkleidungen, Sitzgarnituren oder ähnliches vor den Heizkörpern. Es entsteht dadurch ein Wärmestau, der die Wärmeabgabe an den Raum um etwa 30 % reduziert. Richtig lüften Vermeiden Sie es, den Raum stundenlang mit gekippten Fenstern zu lüften. Besser ist es, öfter am Tag für fünf bis zehn Minuten kräftig zu lüften (nach Möglichkeit für Durchzug sorgen!) Bei geöffnetem Fenster sind auch die Ventile des Heizkörpers zu schließen. Raumtemperatur Ein Überheizen der Wohnung ist in jeden Fall zu vermeiden. Ideal sind Raumtemperaturen zwischen 18 und 20 Grad, für das Schlafzimmer genügen 16 Grad. Beim Verlassen der Wohnung sollte das Thermostatventil ebenfalls gedrosselt werden - es genügen 15 Grad, um die Wohnung mit vertretbarem Aufwand rasch wieder aufzuheizen. Richtig dosieren Lassen Sie die Räume nie zu weit abkühlen - das Wiederaufheizen auf Wohntemperatur kostet mehr Energie als eine um einige Grad abgesenkte Beheizung. Lassen Sie keine "Kälteinseln" durch nicht beheizte Räume entstehen. Türen schließen Halten Sie Türen zu Zimmern mit niedrigerer Raumtemperatur stets geschlossen. Vermeiden Sie es zum Beispiel, den Rest der Wohnung mittels geöffneter Küchentür "mitzuheizen". Heizungsanlage Die Grundvoraussetzung ist natürlich eine wirtschaftliche Heizungsanlage. Rund 40 Prozent der Ölkessel in Österreich sind überaltet und reif für den Austausch. Heutzutage werden von fast allen Herstellern wirtschaftliche Öl- und Gasbrenner mit Brennwerttechnik angeboten. Weiters ist auch eine regelmäßige Reinigung und Wartung der Heizanlage für eine sparsamen Betrieb nötig. Die Intervalle hängen von der Intensität der Nutzung und den Vorschriften der Hersteller ab.